Emscher-Umbau Landwehrbach in Herne

Bau der Abwasserkanäle und Regenwasserbehandlungsanlagen von km 0,00 bis km 1,80 in Herne

Emscherumbau Herne

Auftraggeber

Emschergenossenschaft

Projektvolumen

12 Mio. EUR

Bauzeit

September 2016 bis November 2018

Als technische als auch kaufmännische Federführung ist Wittfeld für die Planung des Bauablaufes, Baudurchführung, Abrechnung und Dokumentation aller Arbeiten verantwortlich. Während die beiden ARGE-Partner Brochier Infra-Vortriebstechnik und Smet Tunneling für die Vortriebsarbeiten auf der gesamten Baumaßnahme zuständig sind, kümmert sich Wittfeld um die Erd- und Tiefbauarbeiten einschließlich der Erstellung der Baugruben und Baubehelfe sowie um die Erstellung der Ingenieurbauwerke. Die Arbeitsvorbereitungen haben bereits im Dezember 2016 begonnen. Die Bauarbeiten laufen seit Februar 2017.
 
Die ARGE Landwehrbach hat das Los für den ersten Bauabschnitt gewonnen, der sich vom Rhein-Herne-Kanal bis Kilometer 1.800 des Landwehrbachs erstreckt. Es sind mittels Rohrvortrieb bereits ca. 330m Rohre DN1200/DA1560 (1,20 m Innendurchmesser) nördlich der Autobahn 42 verlegt worden. Auch die 18 Meter tiefe Baugrube für die Regenwasserbehandlungsanlage ist bereits ausgehoben. Hier wird das Abwasser bei Starkregenereignissen eingestaut und später wieder gedrosselt in das Kanalnetz abgegeben bzw. bei zu starken Regenereignissen wird das nun stark verdünnte Abwasser über eine Notentlastung in den Landwehrbach abgegeben.