Eiffage/JOHANN BUNTE-Konsortium erreicht Financial Close für das ÖPP-Infrastrukturprojekt A3 Biebelried-Fürth/Erlangen

09. April 2020

Neuer Auftrag

Am 7. April 2020 erreichte das Konsortium bestehend aus Eiffage S.A. und JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG den Financial Close für das ÖPP-Projekt A3 AK Biebelried-AK Fürth/Erlangen.


 Es unterzeichnete den 30-jährigen Projektvertrag mit der Autobahndirektion Nordbayern im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Finanzierungsstruktur ist eine Kombination aus kurz- und langfristiger Bankfinanzierung mit einer langfristigen Anleihefinanzierung. Das Gesamtfinanzierungsvolumen beträgt ca. 1.200 Mio. EUR. Die beteiligten Kreditgeber sind: Europäische Investitionsbank, KfW IPEX-Bank, DZ Bank, DekaBank, Helaba und Landesbank Baden-Württemberg und MUFG Bank sowie MEAG als Anleihe-Investor. Die Eigenkapitalgeber sind: Eiffage und JOHANN BUNTE (50/50). 

Zu den Beratern gehören die Rechtsberater DLA Piper (Sponsoren) und CMS Hasche Sigle/Clifford Chance (Kreditgeber). Die MUFG fungierte als Finanzberater des Konsortiums.  

Das Projekt wurde am 17. Februar 2020 vergeben und ist das bisher größte Infrastruktur-ÖPP-Projekt in Deutschland. Das Projekt umfasst die Planung, den Ausbau von vier auf sechs Fahrspuren, den Betrieb und die Instandhaltung des rund 76 km langen Abschnitts der Autobahn A3 zwischen den Autobahnkreuzen Biebelried und Fürth/Erlangen sowie die anteilige Finanzierung dieser Leistungen. Die Vergütung der Projektgesellschaft umfasst monatliche Zahlungen, deren Höhe wesentlich von der Verfügbarkeit der Projektstrecke abhängt, sowie Abschlagszahlungen des Auftraggebers, die an die Übergabe einzelner Bauabschnitte geknüpft sind. 

Pressemitteilung_Eiffage-JOHANN BUNTE-Konsortium erreicht Financial Close für das ÖPP-Infrastrukturprojekt A3.pdf